Dr. Nicole Ettl • Dr. Holger Wenz Msc.
Praxis für ästhetische Zahnheilkunde, Implantologie, Funktion und Umweltzahnmedizin
Willkommen
Ihre Zahnarztpraxis im Raum Starnberger See & München
Navigation

 

 

Craniomandibuläre Dysfunktion – Diagnose und Therapie der CMD im Raum München

Die craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) bezeichnet im Wortsinn eine Fehlfunktion im Bereich des Schädels (Kraniums) und des Unterkiefers (Mandibula). Unter diesen medizinischen Begriff werden eine Reihe klinischer Symptome (Kiefergelenkbeschwerden, Schmerzen der Kaumuskulatur, Kopfschmerzen…) gefasst, die den Bereich der Kiefergelenke, der Kaumuskulatur und zugehöriger Strukturen im Kopfbereich betreffen. Ein falscher Biss kann Folge oder Ursache einer CMD sein. Die Diagnose und die Behandlung der CMD stellt eine große Herausforderung dar und sollte nur durch einen qualifizierten Spezialisten erfolgen. Wird die CMD nicht erkannt oder falsch behandelt leiden Betroffene oft viele Jahre.  Unsere Zahnarzt-Praxen im Raum München und Starnberg sind auf die Behandlung der CMD spezialisiert. 
 

© synMedico
 

Symptome

Bei vorliegen einer CMD (seltene Schreibweise: Kraniomandibuläre Dysfunktion) kommt es häufig zu Einschränkungen der Funktion des Kauorgans und es können Schmerzen im Bereich der Kiefergelenke, der Kaumuskulatur aber auch anderer Bereiche des Körpers auftreten. Die Funktionsstörungen können begleitet werden von Geräuschen im Bereich der Kiefergelenke wie einem Knacken oder Reiben. Die Schmerzen im Bereich der Kiefergelenke werden oft auch als Ohrenschmerzen fehlgedeutet. Auch Kopfschmerzen können durch eine CMD verursacht werden.

Weitere mögliche Symptome sind:

  • Kieferschmerzen
  • Schmerzen beim Öffnen des Mundes
  • Verspannungen im Nacken und Rücken
  • Migräne
  • Schwindelgefühle
  • Tinnitus (Ohrgeräusche)
  • Bruxismus (Zähneknirschen)
  • Schmerzen im Gesichtsfeld (Neuralgien)
  • Schlafstörungen bzw. Schlafprobleme

Wird die craniomandibuläre Dysfunktion nicht rechtzeitig erkannt oder richtig behandelt können die Symptome chronisch werden.
 

CMD München, Starnberg & Wolfratshausen - Artikulator

 

Ursache(n) der CMD

Über- und Fehlbelastungen im Bereich des Kauorgans können zu einer CMD führen. Fehlbelastungen durch Zahnfehlstellungen und veränderte Zahnkontakte führen zunächst zu einer Änderung im Bereich der Okklusion (Zusammenbiss).  Wenn das Kauorgan des Patienten diese Veränderungen nicht toleriert, kommt es zu einer Fehlfunktion mit den oben genannten Symptomen, einer CMD. Insofern kann auch ein fehlerhafter oder in Bezug auf die Okklusion unpassender Zahnersatz (einzelne Krone, Brücke, zahlreiche Zähne, vollständige Prothesen, …) Ursache einer CMD sein. Zur besseren Veranschaulichung: Bereits eine einzelne Zahnkrone, die nur ein Zehntel Millimeter falsch gefertigt ist, kann eine CMD bewirken.  

Auch Überlastungen z. B. durch Bruxismus (Zähneknirschen) können die Ursache für eine CMD sein. Oftmals wird dies durch zunehmende psychische Belastungen, d.h. Stress ausgelöst.

Die Haltung des Kopfes beeinflusst die Körperstatik und umgekehrt. Daher können auch Probleme im Haltungs- und Bewegungsapparat ursächlich für das Entstehen einer CMD sein. Eine weitere mögliche Ursache sind traumatische Ereignisse, wie beispielsweise ein Sturz auf das Kinn.

Die Aufzählung ist nicht vollständig. Daher kommt der Diagnose bei vorliegen einer CMD eine besonders große Bedeutung zu.

 

Diagnose

Der Diagnose der craniomandibuläre Dysfunktion kommt eine besondere Bedeutung zu. Aufgrund der zahlreichen, sehr verschiedenen Symptome sind Patienten oftmals zunächst bei Fachärzten anderer Fachrichtungen (Orthopäden, Neurologen, HNO-Ärzten, Schmerztherapeuten) in Behandlung. Manche Patienten erleben dabei eine regelrechte Odyssee bevor sie (nach Jahren einer unzureichenden Therapie) bei einem CMD-Spezialisten bzw. einem auf CMD spezialisierten Zahnarzt landen.   

Nach Erhebung der Anamnese (Krankengeschichte) ist es zunächst wichtig zu erfragen, welche Beschwerden vorliegen, wie häufig diese auftreten und wie intensiv die Schmerzen sind. Nach der allgemeinen zahnärztlichen Untersuchung und, falls nicht schon vorhanden, Röntgenuntersuchung folgt eine manuelle Untersuchung der Kiefergelenke und der Kaumuskulatur. Ein sogenannter Funktionsstatus wird erhoben. Anhand dessen lässt sich erkennen, welche Art von Funktionsstörung vorliegt. Falls es sich als notwendig erweist, schließt sich hieran noch eine sogenannte instrumentelle Funktionsanalyse an. Hierbei werden die Kiefergelenkbahnen elektronisch aufgezeichnet. Spätestens jetzt kann die craniomandibuläre Dysfunktion sicher diagnostiziert werden.

Wurde die Diagnose „CMD“ gestellt kann die passende Therapie eingeleitet werden.  

 

Therapie – die Behandlung der Craniomandibulären Dysfunktion

Die Art und der Umfang der Therapie ergeben sich aus der Diagnose. Zunächst sollte eine Schmerzfreiheit erzielt werden. Bei vorliegen eines akuten Beschwerdebildes kann zunächst eine medikamentöse Therapie erfolgen. Auch physiotherapeutische Maßnahmen, Kälte oder Wärme oder Bewegungsübungen können zu Beginn hilfreich sein. Eine weitere Behandlungsmöglichkeit besteht in der Eingliederung einer herausnehmbaren Okklusionsschiene

Weitergehende Eingriffe sollten erst, falls notwendig, erfolgen, wenn der Patient beschwerdefrei ist.

 

Besonderheit in unseren Zahnarzt-Praxen im Raum München

Im Zusammenhang mit der Behandlung der craniomandibulären Dysfunktion bieten unsere Zahnarztpraxen in Berg am Starnberger See und in Wolfratshausen bei München einige besondere Möglichkeiten, da wir auf diesem Gebiet spezialisiert sind. Diese sind:

  • Einer der wichtigsten Punkte für eine sichere Diagnose und erfolgreiche Therapie der craniomandibulären Dysfunktion ist die Qualifikation und Erfahrung des Behandlers. Zunächst kann rechtlich jeder Zahnarzt theoretisch die Behandlung der CMD anbieten. Es ist aber für die Therapie der craniomandibuläre Dysfunktion sehr zu empfehlen, sich ausschließlich an einen Zahnarzt zu wenden, der auf diesem Gebiet ein Spezialist ist und hierzu über eine eigenständige Zusatzausbildung verfügt. Herr Dr. med. Holger Wenz Msc. hat für dieses Gebiet der CMD ein eigenständiges Zusatzstudium absolviert, welches er mit dem Zusatztitel Master of Science in Funktion und Prothetik abgeschlossen hat. Zudem verfügt er auf diesem Gebiet über fast 20 Jahre Erfahrung.
  • Wir besitzen die Möglichkeit von computergestützten Gelenkbahnaufzeichnungen zur Stellung der Diagnose und zur Kontrolle des Therapieverlaufs.
  • Wie bereits oben beschrieben, liegen bei einer CMD oft nicht nur Probleme im Bereich des Kauorgans vor. Das Krankheitsbild ist deshalb interdisziplinär zu betrachten. Aus diesem Grund arbeiten wir deshalb im Bedarfsfall mit sog. multimodalen Behandlungskonzepten, einem Ansatz aus der speziellen Schmerztherapie. Patienten werden von uns dazu oftmals – parallel zu unseren Maßnahmen – zu Therapeuten aus anderen Fachrichtungen überwiesen. Beispielsweise führen Änderungen der Körperstatik zu Veränderungen der Kopfhaltung. Hier ist eine Zusammenarbeit mit einem Orthopäden oder einem Osteopathen notwendig. Die Zusammenarbeit folgt dabei „Hand in Hand“. Das bedeutet, dass jeder Schritt der einzelnen Therapeuten immer eng mit unseren Maßnahmen abgestimmt ist.
  • Wie ebenfalls weiter oben dargelegt kann falscher oder fehlerhafter Zahnersatz bzw. eine Fehlstellung von Zähnen ebenfalls eine craniomandibuläre Dysfunktion bewirken. Durch unsere parallele Spezialisierung auf Prothetik und unser eigenes zahntechnisches Labor direkt bei uns im Haus ist es uns möglich Zahnersatz unter gnathologischen Gesichtspunkten zu fertigen oder anzupassen. Gnathologisch bedeutet, dass Ihre individuelle Bisslage dabei vollumfänglich berücksichtigt wird.

Weitere Einzelheiten erläutern wir Ihnen gerne in einen persönlichen Beratungstermin.
 

Craniomandibuläre Dysfunktion - Therapie in München, Starnberg & Wolfratshausen


Weitere Themen: